Wie atmet der Regenwurm?

Die Atmung:

Aufgrund dessen, dass der Wurm wie die meisten anderen Lebewesen keine Lungen oder Kiemen besitzt, hat die Natur es so geregelt, dass er über die Haut atmen kann. Der ganze Körper, der bis zu 30 cm lang werden kann, ist in der Lage Sauerstoff aufzunehmen.

Dies klappt nur dann, wenn er feucht genug ist, sodass sich dadurch der im Wasser enthaltene Sauerstoff lösen kann.

Warum kommen Regenwürmer bei Regen aus dem Boden?

Die Massen von Regenwürmern , die nach einem Schauer auf dem Boden zu finden sind, liegen darin begründet, dass sie in ihren Gängen sonst „ertrinken“=ersticken würden.

Draußen allerdings können sie austrocknen, was tödlich für sie ist. Damit das nicht so schnell passiert, sondern sie Schleim ab, der sie vor der Sonne schützt und die Haut damit feucht hält. Die Ausscheidung wird über verschiedene Drüsen geregelt, die sich überall am Körper befinden. Bei zu großen Temperaturen bekommt er hingegen schneller Probleme, doch meistens lebt er sowieso in der Erde.